Heinrich Heine




Heinrich Heine gehört zu den reichsten lyrischen Begabungen im 19. Jahrhundert. Er führte die romantische Ironie in die Lyrik ein. Manche seiner künstlerisch virtuosen Lieder und Balladen sind Volksgut geworden.


Als Satiriker hatte Heine eine treffende Schärfe, und mil seinem ironischen Prosastil wurde er zum Begründer des modernen Feuiletonismus. Seine Gedichtc wurden in viele Sprachen übersetzt.

Die Vorstellung von dcr deutschen Romantik im Ausland ist von ihm wesentlich mitbestimmt.

Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Sein Vater war Kaufmann.

Er hat in Frankfurt und Hamburg den kaufmännischen Beruf studiert. Da hatte er sich in seine Cousinc Amalia verliebt und widmete ihr viele schöne Gedichte. Kaufmännischer Beruf interessierte ihn aber nicht.

In Bonn, Göttingen und Berlin hat er dann Jurawissenschaften studiert. Gleichzeitig hatte er auch historische und philologische Vorlesungen gehört. Nach dem Studium wurde er als freier Schriftsteller und Journalist tätig. Er unternahm Reisen nach London, nach Italien.

1831 ging er als Berichterstatter der «Allgemeinen Zeitung» nach Frankreich und übersiedelte für immer nach Paris, wo er als demokratischrevolutionärer Publizist wirkte.

1841 heiratete er in Paris Mathilde Mirat und blieb in Frankreich. Deulschland sah er nur noch bei zwei kurzen Besuchen wieder.

Ab 1848 wurde der Dichler schwer krank und ans Belt gefesselt. 1856 erlag er seiner schweren Krankheit.

Heine gehört zu den begablesten Schriftstellern des 19. Jahrhunderts.

Er führte die romantische Ironic in die Lyrik ein und ist als Begründer der deutschen Publizistik bekannt. Viele seine Lieder und Balladen sind zu Volksliedern geworden.

Zu seinen wichtigsten poetischen Sammlungen gehoren: «Buch der Lieder», «Reisebilder», «Deutschland. Ein Wintermärchen», «Romanzero». In Deutschland wurde er durch das «Buch der Lieder bekannt». Das «Buch der Lieder», Heines erstcs groβes Gedichtbuch besteht aus vicr Zyklen: «Junge Leiden», «Lyrischcs Intermezzo», «Die Heimkehr», die «Nordsee». Es wurde 1827 veröffentlicht.

Seine Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt. Besonders beliebt ist das Gedicht «Lorelei». Es wurde von Friedrich Silcher vertont und den Volksliedcharakter bekommen. Das Thema der schönen Jungfrau auf dem Felsen wurde von vielen Dichtern verarbeitet. Heines Gedichl wurde am bekanntesten und hat den Volksliedcharakter angenommen. Die Fischer auf dem Rhein wurden von ihrem Gesang verzaubert, sahen die Felsenriffe nicht und kamen ums Leben. Es gibt viele übersetzungen dieses Gedichtes ins Russische.

Heinrich Heine hatte in Russland Sympathie und Anerkennung gefunden. Seit den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts kannte jeder namhafte russische Dichter das Schaffen Heines, und viele wurden zu übersetzern seiner Lyrik und seiner satirischen Schriften. Von «Deutschland. Ein Wintermärchen» z.B. entstanden fünf übersetzungen. Besonders bekannt sind die übersetzungen von Lermontow.

Maxim Gorki bewunderte in Heine den Schöpfer eines aktiven und forischrittlichen Romanlismus. Auch Majakowski hat durch ein Gedicht seiner Sympathie für Heine Ausdruck gegeben.